Presse und Berichte

Berichte seit Juli 2013 -  frühere Berichte finden Sie im Archiv

Sie können die Berichte anschauen und/oder herunterladen, wenn Sie sie anklicken.

 

Sonstiges

 

->

Pressestatement Missbrauchsbeauftragter warnt vor Unterbringung von Kindern in Ankerzentren Pressestatement Missbrauchsbeauftragter Rörig zu Eröffnung von sog. Ankerzentren in Bayern ab 1. August 2018: "Kinderschutz muss auch in der Flüchtlingspolitik höchste Priorität haben. Kinder gehören nicht in Ankerzentren."

Berlin, 01.08.2018. Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, warnt vor den Gefahren einer Unterbringung in den sogenannten Ankerzentren für geflüchtete Mädchen und Jungen:

Rörig: "Ministerpräsident Söder sieht in Ankerzentren ein "Vorbild für Deutschland". Ankerzentren entsprechen nicht den Anforderungen der UN-Kinderrechtskonvention. 45 Prozent der geflüchteten Menschen 2017 sind Kinder und Jugendliche. Geflüchtete Kinder haben wie alle Kinder ein Recht auf Schutz vor Gewalt, auf gesundheitliche Versorgung und Teilhabe sowie Zugang zur Bildung. In den sogenannten Ankerzentren werden diese Rechte, zu deren Umsetzung sich Deutschland gemäß der UN-Kinderrechtskonvention verpflichtet hat, nicht gewährleistet. Ich fordere seit Sommer 2015 bundeseinheitliche Standards für den Schutz von Kindern vor (sexueller) Gewalt, unter anderem zu Beschwerdeverfahren, Hilfeangeboten sowie zu räumlichen und personellen Rahmenbedingungen. Das Bundesfamilienministerium hat gemeinsam mit UNICEF im Juni 2017 überarbeitete "Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften" vorgelegt, die als Leitlinien für die Erstellung und Umsetzung von Konzepten zum Schutz vor Gewalt in Flüchtlingsunterkünften gelten sollten.

Gesetzliche Standards zum Schutz vor sexueller Gewalt in Flüchtlingsunterkünften müssen endlich bundeseinheitlich gesetzlich festgeschrieben werden, zum Beispiel im Rahmen des § 44 Asylgesetz. Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass wir uns für die geflüchteten Kinder verantwortlich fühlen und sie schützen. Viele Kinder haben bereits schreckliche Erfahrungen in ihrem Heimatland und auf der Flucht gemacht. Sie sind dadurch besonders gefährdet, erneut Opfer von (sexueller) Gewalt zu werden. Sie brauchen unseren besonderen Schutz und unsere Hilfe, um das Erlebte zu verarbeiten, Kind sein zu dürfen und geschützte Lebensräume zu haben, in denen sie sich gut entwickeln können. Wir müssen alles dafür tun, dass die Menschen, die bei uns Schutz und Hilfe suchen, kein weiteres Leid erfahren. Ein Ankerzentrum, in dem es keine Bildungs- und kindgerechte Freizeitangebote gibt und in denen viele Menschen auf engstem Raum unter enormen, vielfältigen Belastungssituationen zusammenleben, sind geradezu ein Brenntiegel von Gewalt, auch sexueller Gewalt, der Kinder und Jugendliche bis zu einer maximalen Aufenthaltsdauer von 6 Monaten für Familien dort ausgesetzt sein können. Ich fordere grundsätzlich eine dezentrale Unterbringung von Familien mit Kindern in geschützten Unterkünften. Die Rechte der Kinder müssen uneingeschränkt berücksichtigt werden."

Infos und Checkliste zu Mindeststandards in Flüchtlingsunterkünften des Unabhängigen Beauftragten: https://beauftragter-missbrauch.de/wft

Broschüre "Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften", BMFSFJ 2017: https://beauftragter-missbrauch.de/broschuere

Friederike Beck Pressesprecherin

-> DKSB-Bundesverband Newsletter Nr. 06/2018 - Themenschwerpunkt „Bildungschancen für alle!“ - Newsletter hier - Anlagen dazu Lermittelfreiheit Positionspapier und Gesamtübersicht Lernmittelfreiheit
->

Pressemitteilung der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs - Gespräch mit Bundespräsident Steinmeier - den Artikel findet man hier

-> Pressemitteilung: 5-Punkte-Plan des DKSB für mehr Bildungsgerechtigkeit - den Artikel findet man hier
->

Die Grashüpfer - Einweihung der Wasserspielanlage - den Rundblick-Artikel findet man hier - den Artikel aus dem Extrablatt hier

->

Ehrenamtspreis der Stadt Sankt Augustin für den DKSB Sankt Augustin e.V.:

„Beispiel Ehrenamt 2017

Die Stadt Sankt Augustin fördert seit Jahren das ehrenamtliche Engagement von Bürgerinnen und Bürgern in den unterschiedlichsten Organisationen und Gruppierungen. In einer Feierstunde zeichneten jetzt die in Nordrhein-Westfalen für das Ehrenamt zuständige Staatssekretärin Andrea Milz, Bürgermeister Klaus Schumacher und der für Soziales zuständige Beigeordnete Ali Doğan zwei Gruppierungen aus, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich für die Bürgerinnen und Bürger in Sankt Augustin einsetzen.

Bild und Text: Stadt Sankt Augustin

Weitere Informationen - hier

Artikel Extrablatt vom 7.12.2017 - hier

-> Unerwarteter Geldsegen - weitere Informationen hier
->

Liebe Kinderschützerinnen und Kinderschützer,
sehr geehrte Damen und Herren,

das Bündnis für den Schutz von Kindern vor sexualisierter Gewalt, dem auch der Deutsche Kinderschutzbund beigetreten ist, fordert von der zukünftigen Regierungskoalition ein umfassendes Programm zur Unterstützung Betroffener.

Die komplette gemeinsame Erklärung finden Sie hier

-> Veranstaltung mit dem Kinder- und Jugendparlament zur Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz - Informationen hier
->

Appell zum Weltkindertag 2017: jungen Geflüchteten den Zugang zu Bildung ermöglichen - weitere Informationen hier

-> Neues Anmeldeverfahren für Kindertageseinrichtungen - siehe CaSaLu bzw. Die Grashüpfer
->

Gemeinsame Veranstaltungsreihe: Kinder. Jugend. Familie. querdenken – anders handeln

Informationen: hier            Bildergalerie: hier


->

Veranstaltung mit dem Kinder- und Jugendparlament zur Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz

Im Mai 2017 hat sich der Kinderschutzbund Sankt Augustin mit den Kinderrechten befasst und sich im Rahmen einer Unterschriftenaktion mit dem Thema "Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz" an die Bevölkerung gewandt. Die zahlreichen Unterschriftenlisten wurden dem Landesverband Deutscher Kinderschutzbund übersandt.

Schön ist es, daß durch solche Aktionen stets Synergieeffekte entstehen. Das Kinder- und Jugendparlament (KiJuPa) der Stadt Sankt Augustin, vertreten durch Christina Jung, äußerte den Wunsch mit uns als Anlauf- und Beratungsstelle zum Thema Kinderrechte mit den VertreterInnen der Schulen zu arbeiten. Ein Konzept wurde entwickelt und am 27.09.2017 in der ersten Sitzung des neuen Schuljahres umgesetzt. 39 Schülerinnen und Schüler aller Schulformen waren gekommen.  Das Spiel 1,2 oder 3 wurde zum Thema Kinderrechte entwickelt und mit 10 Fragen hatten die Schülerinnen und Schüler neben viel Spaß und Freude auch genügend Input zum Thema.                       

In Kleingruppen wurden die Kinderrechte diskutiert und überlegt, welches Recht dem KiJuPa entspricht und im zweiten Schritt wurde erarbeitet, welche Wünsche die Anwesenden an ihr Amt haben. Das Foto zeigt den Wunschbaum des KiJuPa Sankt Augustin und  ist das Ergebnis der Schülerinnen und Schüler und dient nun als Arbeitsgrundlage für die kommenden Sitzungen.

Es war eine große Freude mit den engagierten Schülerinnen und Schülern zu arbeiten und wir wünschen allen Beteiligten gutes Gelingen!

Anja Brückner-Dürr

->

DKSB Sankt Augustin feiert Sommerfest - Artikel im Rundblick vom 15.7.17 hier

->

Unterschriftenaktion Kinderrechte ins Grundgesetz - Artikel im Generalanzeiger vom 11.7.17 hier

-> Kita und Beratungsstelle ziehen bald um - Artikel im Generalanzeiger vom 8.6.17 hier
->

Keine Gewalt gegen Kinder - Artikel im Rundblick vom 27.5.17 hier

->

Keine Gewalt gegen Kinder - Unterschriftenaktion des DKSB OV Sankt Augustin - Einzelheiten hier

->

Keine Gewalt gegen Kinder - Artikel im Rundblick vom 6.5.17 hier

->

Neutraler Raum für Kontakte mit dem Kind - Artikel im Extrablatt vom 26.4.17 hier

->

DKSB-Presseerklärung: keine Gewalt gegen Kinder - nähere Informationen siehe hier

->

„Schützen Sie Ihr Kind vor sexuellem Missbrauch!“ unter diesem Motto fand am 14. März um 17 Uhr  im Polizeipräsidium Bonn eine kostenlose Präsentations- und Informationsveranstaltung des Präventionsprogrammes „Mein Körper gehört mir“ statt.

Das bundesweit eingesetzte und wissenschaftlich evaluierte Programm, das sich an Kinder des dritten und vierten Schuljahres sowie deren Eltern, Lehrer/innen und pädagogische Fachkräfte richtet, wird bereits seit 2009 an vielen Grundschulen in der Region Bonn/Rhein-Sieg als Kooperationsprojekt der theaterpädagogische werkstatt, der Hannah-Stiftung gegen sexuelle Gewalt und der Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt umgesetzt. Diese Kooperation wird nun erweitert und aktiv unterstützt durch die Polizei Bonn und die Anlauf- und Beratungsstelle des Kinderschutzbundes Sankt Augustin. Weitere Informationen: Dok1 Dok2 Dok3

->

Der Umbau des Jugendzentrums kann starten - Artikel im Generalanzeiger vom 27.10.16 hier

 

  • Fachtagung in Sankt Augustin - so rekrutieren Salafisten ihren Nachwuchs - Artikel im Rhein-Sieg-Anzeiger vom 14.1.2017 - hier - und Artikel im General-Anzeiger vom 16.1.17 - hier

  • Weihnachtsbäckerei bei den Grashüpfern - Extrablattartikel hier

  • Positionspapier des DKSB Bundesverband zum Thema Frühehen - Artikel hier

  • Die Stiftung If`s for kids übergibt Spende an die Anlauf- und Beratungsstelle in Höhe von 3000 Euro - Pressemitteilung hier

  • Bücherstube übergibt Spende für Frauencafe Kaffeeklatsch - Extrablatt Presseartikel hier

  • Mitgliederversammlung wählt neuen Vorstand - Info hier

  • Pressemitteilung zur Mitgliederversammlung 2016 - Artikel im Rundblick vom 25.6.16 hier

  • Pressemitteilungen zur Mitgliederversammlung 2016 - Artikel im Extrablatt/Generalanzeiger vom 29./30.6.16 hier

  • Verbände rufen zu einer Gesellschaft ohne Kinderarmut auf - Artikel hier

  • SPD unterstützt den Kinderschutzbund - Artikel hier

  • Kontakt zum Kind auf neutralem Boden - Artikel im Kölner Stadt Anzeiger vom 2.2.16 hier

  • "Wir machen dem Müll Beine" - CaSaLu hilft mit - Artikel im Extrablatt vom 26.3.16 hier

  • Konflikte bleiben vor der Tür - Artikel im Extrablatt vom 26.2.16 hier

  • Pressemitteilung der Stadt St. Augustin zum Besuchscafe - Info hier

  • Ein neutraler Raum für Scheidungskinder - Artikel im General-Anzeiger vom 26.2.16 hier

  • Ein Jahr Besuchscafe - Presseartikel hier

  • Nikolaus besucht die Kita Grashüpfer in Menden - Rundblick Presseartikel hier

  • Gaben von Nikolaus und Lions - Wochenende Presseartikel hier

  • Presseerklärung anlässlich des Ausmaßes sexueller Gewalt gegen Frauen am Kölner Hauptbahnhof - Einzelheiten hier

  • Anlauf- und Beratungsstelle empfing am Samstag 17.10.2015 das Team von Skills4Life zu einer Tagesveranstaltung zum Thema Kinderschutz - Einzelheiten hier

  • 25 Jahre Anlauf- und Beratungsstelle - Generalanzeiger 31.8.15 - Artikel hier

    Im 3. Absatz hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen: statt "Kinderbildungsgesetz" muss es richtig heissen "Bundeskinderschutzgesetz"
  • 25 Jahre Anlauf- und Beratungsstelle  - Rhein-Sieg-Anzeiger 27.8.15 - Artikel hier   - Extrablatt 2.9.15 - Artikel hier   - Wochenende 5.9.15 - Artikel hier

 

 

Fachpolitische Stellungnahme "Kindgerechte Entwicklung fördern!"


Newsletter 2014

 

Eigene Berichte 2014

 

Zeitungsberichte 2015

 

Zeitungsberichte 2014

Zeitungsberichte 2013

 

  Spendenkonto

Nummer gegen Kummer Kinder

Nummer gegen Kummer Kinder

Nummer gegen Kummer Eltern

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

Der Paritaetische